Über die iranische Grenze

Der Grenzübertritt in den Iran gestaltete sich etwas  bürokratisch aber unkompliziert. Als wir ankamen war niemand vor uns und sowohl auf türkischer als auch auf iranischer Seite war ein Englisch sprechender Helfer da, der uns alle Formalitäten abnahm. Im Iran mussten wir wiederum eine (teure) Versicherung für das Motorrad abschliessen, wobei es zu Verzögerungen kam weil ein PC nicht funktionierte. Schliesslich war alles erledigt und wir verbrachten unsere erste Nacht im Iran in einem kleinen Hotel unweit der Grenze. Heute sind wir in Täbriz, morgen fahren wir weiter Richtung Teheran. Da werden wir aber mindestens zwei Tage brauchen.

Eine Antwort auf „Über die iranische Grenze“

  1. Liebe Mösche ! Voll Bewunderung lesen wir Eure täglichen Berichte und dürfen Euch mitteilen: Bei uns im Wohnzimmer herrscht Windstärke 0, die Temperatur ist angenehm, vielleicht ein, zwei Grad zu hoch, Essen kein Problem (wir gehen wenn nötig kurz zum Eiskasten) und wir schlafen immer ausgezeichnet auf UNSERER Matratze. Keine Grenzformalitäten. Irgendwie fad. Liebe Grüße und alles Gute !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.