Regen, Schnee und Sturm

Wer noch immer nicht weiß wo wir gerade sind, hier ein Hinweis:

Der Iran versucht uns mit Gewalt wieder hinaus zu blasen. Seit zwei Tagen weht ein Sturm, meist direkt von links. Wir kommen mit dem Motorrad daher wie ein Segelschiff bei Windstärke zehn. Mit dem linken Ärmel kann ich fast auf dem Asphalt kratzen, außer wenn uns ein Lastwagen überholt. Dann kommt der Sturm plötzlich von rechts und wir legen uns elegant auf die andere Seite. Gestern hat es noch dazu geschüttet wie beim Weltuntergang, von Zeit zu Zeit war Hagel auch dabei. Eigentlich wollten wir bei einem solchen Sauwetter ja gar nicht fahren, aber links und rechts ist nur Mondlandschaft, da müssen wir bis zur nächsten größeren Stadt durchhalten.

In Täbris hatten wir ein Superhotel, ein ganzes Appartment für $ 48.-. Die nächste Unterkunft war dann nicht so toll, aber dafür teurer. Jedenfalls konnten wir unser ganzes Zeug trocknen und ausruhen. Am Morgen sahen wir dann auf eine Schneelandschaft auf den Bergen ringsum. Die Straße war okay, es gab Sonnenschein, es war aber saukalt. Mit unserer guten Ausrüstung machte das aber nichts, wir legten nur einige kleine Aufwärmpausen in den Raststätten unterwegs ein.

Wir kamen bis Teheran und sind jetzt im Olympic Hotel, sehr gut aber teuer. Immerhin war ich gerade im Pool (für Frauen natürlich verboten). Heute Nacht werde ich Alpträume haben von nackten bärtigen behaarten Männern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.