Das Ende einer langen Reise

Zurück in Seoul haben wir noch weitere Interviewtermine und fahren mit unseren Freunden für zwei Tage nach Seokcho an die Ostküste. Es regnet zwar oft, doch in unserem Ferienresort samt angeschlossener Wasserwelt wird uns nicht langweilig. Am Abend gibt es Pokerrunden wo ich einmal alle abzocke und am nächsten Tag zirka fünftausend verliere. Koreanische Won, gottseidank, nicht Euro. Die zirka vier Euro kann ich verschmerzen, umso mehr als wir überall eingeladen werden.

Zurück in Seoul erholen wir uns noch einige Tage, bevor wir zu unserem großen Tag ins Parlament aufbrechen. Im Büro von Abgeordnetem Lee Dong-Sup erhalten wir eine wertvolle Kalligraphie bevor wir zur Vorführung des Parlaments-Demoteams gehen. Ja – es gibt einen Taekwondo-Verband der Abgeordneten mit separatem Demoteam und eigener Trainingshalle im koreanischen Parlament. Mehr als hundert Abgeordnete sind dort Mitglieder.

Nach der Vorführung fahren wir noch ein paar Runden mit der BMW vor dem Parlament, der Abgeordnete sitzt auf dem Rücksitz und schwingt fröhlich die Fahne des Taekwondo-Verbandes. Er weiß, dass er gefilmt wird und eine tolle PR im Fernsehen bekommt. Hier gibt’s noch einen Link zum TV-Bericht im Parlament.

Wir sind spät dran und müssen noch am selben Abend die BMW nach Incheon zur Frachtfirma bringen, damit sie für den Transport nach Wien eingepackt wird. Natürlich komme ich in den abendlichen Stoßverkehr. Ich kann mit dem Motorrad keine Autobahnen fahren und verfahre mich außerdem mehrmals, bevor ich endlich auf der richtigen Brücke über den Han-Fluss bin. Danach stauen wir uns endlos nach Incheon und nach ein paar Umwegen kommen wir endlich um neun Uhr abends bei der Frachtfirma an. Die haben freundlicherweise auf uns gewartet und wir verabschieden uns von unserem treuen Motorrad, bevor wir mit dem Taxi nach Ilsan zurückfahren. Voraussichtlich im November sehen wir uns in Wien wieder.

Am nächsten Vormittag bringen uns unsere Freunde mit dem Auto zum Flughafen und wir verabschieden uns herzlich. Vor uns liegen neun Stunden Flug nach Moskau und dann zweieinhalb Stunden nach Wien. Eine lange und unvergessliche Reise ist zu Ende.

P.S.: Es wird ein Reisebuch mit vielen Fotos und zusätzlichem Text geben. Wer sich dafür interessiert kann sich unter office@mudokwan.at anmelden oder die Infoseite im Menu dieses Blogs aufrufen. Danke für’s Lesen und mitfiebern und die aufmunternden Kommentare während unserer Reise!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.